Dirk Schaller

Dirk Schaller

Dirk Schaller, geboren am 15. Juli 1971 in Kulmbach, ist in Schwäbisch Gmünd aufgewachsen. Dort erhielt er seinen ersten Instrumentalunterricht von Jürgen Schenk an der Städtischen Musikschule im Fach klassische Gitarre. Während seiner Schulzeit spielte er im Gitarren- und Mandolinenorchester und wirkte als Gitarrist und Sänger in verschiedenen Bands mit. Während seiner letzten Schuljahre gab er Gitarrenunterricht und begann mit dem Klavierspiel. Nach dem Abitur und dem Zivildienst an einer sonderpädagogischen Ganztagsschule für Kinder und Jugendliche zog er nach Berlin und studierte an der Freien Universität Historische und Vergleichende Musikwissenschaften sowie Philosophie. Seine Seminararbeit über den Begriff der Klangfarbenmelodie führte ihn zu einem Briefwechsel mit Karlheinz Stockhausen. Ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) ermöglichte ihm 1998-99 einen mehrmonatigen Aufenthalt in Rom und eine Recherche über Improvisationsgruppen, die Mitte der 1960er Jahre in der Ewigen Stadt gegründet worden waren. Die Ergebnisse seiner Untersuchungen fanden Eingang in seine Magisterarbeit. Schon während seines Studiums arbeitete Dirk Schaller als freier Journalist und veröffentlichte mehrere Beiträge zur zeitgenössischen Musik, u.a. für das Magazin „Zwischentöne“ und für das Format „Musik Heute“, das im Deutschlandradio gesendet wurde. Er führte Interviews mit Christoph Schlingensief, Terry Riley, Frederic Rzewski, Rudolf Barschai, u.a. Neben seiner journalistischen Tätigkeit und dem Verfassen von Werkeinführungstexten entstanden seine ersten Kompositionen. Aufführungen seiner Musik fanden ab 1994 in Berlin statt, u.a. im Haus des Lehrers, in der Kunsthochschule Weißensee, im Konzertsaal der UdK. Dirk Schaller komponierte Film- und Werbemusik, u.a. für die Agentur BBDO, und Musik für verschiedene Anlässe, etwa die Landesgartenschau. Seine genreübergreifenden Musikstücke – eine Auswahl seiner Kompositionen können Sie hier anhören – zeichnen sich durch Einfachheit aus, durch repetitive Strukturen und eine freitonale Harmonik, wobei diesen oftmals ein außermusikalischer Gedanke zugrunde liegt, der assoziativ verarbeitet wurde. Dirk Schaller lebt und arbeitet in Berlin.